Füllerepisoden

Wer hasst sie nicht? Die Episoden in einer guten Serie, die nur dafür gemacht sind, um die Zeit zu überbrücken. Stellt euch mal vor, ich würde hier einfach nur vor mich hinschreiben, damit Sie, liebe Leser, ihre wertvolle Zeit verschwenden.

Aber es muss sich lohnen, denn wenn die Serie spannend genug ist, dann warten die Zuschauer und halten durch und die Werbeeinnahmen prasseln nur so vom Himmel.

Was bietet eigentlich eine Hochzeitsapp?

Heutzutage haben Menschen ja immer weniger Geld in der Tasche. Woran das liegt hat sicherlich viele Gründe, aber ich glaube wir sind uns alle einig, dass sowohl der Staat als auch die Industrie das Geld aus der Tasche ziehen.

Aber soll darum der wichtigste Tag unseres Lebens irgendwie schlechter sein? Sollen wir uns auf unserer eigenen Hochzeit ärmer fühlen? Es gibt in der Tat keinen vernünftigen Grund, warum wir unsere Trauung auf Sparflamme laufen lassen sollten. Denn im Zeitalter modernster Technologien können wir viele vormals teure Prozesse und Dienstleister einfach durch Apps und Internetprogramme ersetzen.

Eine der wichtigsten und auch teuersten Angelegenheiten auf einer Hochzeit ist der Fotograph. Ein paar hundert oder auch tausend Euro kann man als Brautpaar locker locker machen, um ein paar schöne Schnappschüsse zu bekommen. Aber ist das wirklich notwendig? Nein, denn mittlerweile habe ich von der einen oder anderen Hochzeitsapp gelesen, die im Internet angeboten wird. Die eine App kostet gleich was, wenn man sie kaufen will, die nächste ist vielleicht kostenlos. Aber gemeinsam haben diese Applikationen, dass sie mehr oder weniger gut einem Brautpaar Hilfestellung bieten.

Zum Beispiel habe ich eine App gesehen, mit der man den Fotographen ersetzen kann. Der Gast kann sie das Programm auf das Handy ziehen und diese benutzen, um Bilder auf der Veranstaltung aufzunehmen. Das ist nämlich ein großes Problem: Stellt euch vor ihr macht eine Feier und wollt möglichst viele gute Bilder haben, um euch an diesen besonderen Tag zu erinnern. Aber wie schwer ist es bitte, alle Freunde und Verwandte zu überreden, auf der Feier Fotos zu machen UND sie hinterher mit mir zu teilen? Da sind viele Leute nämlich viel zu faul zu.

Eigentlich schade, denn ich würde mich viel lieber auf meine Freunde verlassen. Aber so ist die menschliche Natur nun mal, wir sind immer gerne dabei, Leuten eine Freude zu machen, wenn es uns nichts kostet. Und natürlich zählt die eigene Zeit, die wir investieren müssen, auch ein Kostenfaktor. Also haben viele Brautpaare Probleme, am Ende nach der Feier die gemachten Fotos einzusammeln. Hier kann eine App helfen, wenn sie es schafft, die Bilder automatisch auszutauschen.

Aber ich will im Endeffekt natürlich auch nicht lästern, denn ich bin genau so faul und kurzsichtig, wie alle anderen Menschen auch. Zum Beispiel habe ich es viel lieber, wenn ich einen konkreten Geburtstagswunsch von meiner Verwandtschaft bekomme, denn dann muss ich mir selbst keine Gedanken machen, was und wie ich meinen liebsten Menschen das Leben versüssen kann.

Müssen deutsche für Flüchtlinge zahlen?

Aufgrund der weiter anhaltenden Flüchtlingskrise und der Tatsache, dass zehn tausende von Menschen in kürzester Zeit in europäische Staatenpflichten, möchte ich ein paar Worte darüber verlieren, was unsere Bundesregierung bezüglich der Kosten der ganzen Situation zu sagen hat. Es ist doch so, dass viele rechtsgerichtete Elemente der deutschen Bevölkerung die Chance nutzen, um sich ausführlicher zu trauen und jetzt große Parolen zu schwingen und Sympathien auf ihre Seite zu ziehen.

Und das tun sie vor allem deshalb, weil viele Menschen der Bevölkerung einfach schlecht oder gar nicht informiert sind, sodass Halbwahrheiten sich schneller verbreiten und für Stimmung sorgen können. Zum Beispiel war es ja vor kurzem im Gespräch, ob ein Solidaritätszuschlag für Flüchtlinge eingeführt werden soll, also ob alle deutschen Steuerzahler zusätzlich eine Gebühr abführen sollen, welche für die Unterbringung und Verpflegung der Flüchtlinge eingesetzt werden sollte. Auch Steuererhöhungen und andere Arten von finanziellen Abgaben und ein Ausgleich über die Bundes Bevölkerung ging durch die Presse.

Diesem widerspricht die Regierung allerdings, es sollte weder eine Steuererhöhung noch die Einführung eines Solidaritätszuschlages für Asylbewerber oder Flüchtlinge geben. Alles sollte durch den Bundeshaushalt getragen werden, der durch angeblich fette Jahre und eine im Moment gut laufende Wirtschaft ausreichend aufgefüllt ist.

Ich glaube es ist vielen Menschen außerdem nicht bewusst, dass Länder wie zum Beispiel Österreich verhältnismäßig einen viel größeren Anteil als wir an Asylbewerbern und Flüchtlingen aufnehmen. Ja natürlich, in absoluten Zahlen gesehen ist Deutschland natürlich in der Europäischen Union das Land, das am meisten zu tragen hat. Teilt man allerdings die Anzahl der Flüchtlinge auf über die Anzahl der Bevölkerung, kommt man zu einem anderen Ergebnis. Österreicher sind also pro Kopf zumindest stärker belastet als wir Deutschen und wir hören nicht täglich in der Presse, dass sich dort große Unruhen auftun. In der Presse lese ich sowieso lieber angenehme Sachen, wie etwa seine Gästeliste für die Hochzeit planen einfacher gemacht werden kann.

Daran sollten uns ein Beispiel nehmen, nur konstruktive Kritik kann uns in dieser Situation überhaupt weiterführen. Geben wir uns diesen Parolen oder nichts aussagenden Propagandabotschaften hin, kann das nur zur Folge haben das Menschen an die Macht kommen, die wieder politische Erfahrung haben noch einen Plan, um die Situation zu bewältigen. Lediglich eine Abschottung würde die Folge sein, ohne dass wir die Ursachen des Übels überhaupt bekämpfen könnten.

Die Grottentrolle sind auf dem Vormarsch

In Deutschland haben wir nicht nur eine gewisse Quallenplage und das Problem, im Sommer zu viele Mücken zu haben, auch die seltene Art der Grottentrolle kommt aus ihren Höhlen hervor. Es handelt sich um ausgesprochen hässliche Kreaturen mit fanatischen Gesichtern, Eiterbeulen und ein widerlich faulem Mundgestank. Die Haare sind schon fast ausgefallen, die Haut ist grünlich und gelblich verfärbt und ist nicht gerade eine Augenweide. Womit haben wir es verdient, dass unser schönes Land von diesen schrecklichen Monströsietäten heim gesucht wird?

Ja, es handelt sich um die Wähler der AfD. Was auf den ersten Blick wie eine gemeine Verleumdung oder eine Beleidigung aussehen mag, ist nichts weiter als der satirische und humoristische Versuch, die politische Situation des Landes karitativ darzustellen und fällt meiner Meinung nach unter die Freiheit der Kunst. Denn tatsächlich haben viele Leute auch einen guten Grund, warum sie eine rechtsgerichtete und meiner Meinung nach faschistische Partei auf einmal wählen, obwohl sie sich bisher für eine echte und bürgerliche Partei oder natürlich das nicht Wählen entschieden haben.

Tatsächlich ist es aber seit längerem am Horizont zu erblicken, die Situation wird immer komplizierter seitdem die Flüchtlingskrise ihre Bahnen schlägt und von einem kurzweiligen Problem zu einer langfristigen Katastrophe geführt hat. Nicht nur ein paar 100 oder ein paar 1000 Menschen sind Asyl suchend über die Grenzen gekommen, es kommt ja auch hinzu, dass es jeden Tag mehr werden, die Flüchtlingsunterkünfte überlaufen sind, die Polizei überfordert, die Politiker ratlos und die europäischen Nachbarländer geradezu feindlich gesonnen sind.

Angela Merkel kann da natürlich nicht die Fronten voneinander trennen, sie ist als Kanzlerin ja bisher immer die Schiene gefahren, zu beschwichtigen oder ein Thema einfach versinken zu lassen bis es niemanden mehr interessiert. An ihr glitt alles ab wie an einer Teflonpfanne. Damit ist jetzt Schluss, denn ihre Politik der kleinen Worte ist genau das, was in dieser Situation das Volk nicht sehen will. Die Menschen wollen sehen, dass die Politik eine Lösung haben, eine klare Kante zeigen und irgendwann auch zugeben, dass Schluss ist. Viele sind einfach von der Tatsache müde, dass sie nicht immer mehr Steuern zahlen müssen, weniger Lohn bekommen usw., jetzt sollen sie auch noch widerspruchslos akzeptieren, dass Deutschland für immer mehr Asyl suchende aufkommt. Und dass die eigenen Immobilien weniger wert werden… Wenn plötzlich eine Familie Schutzsuchende zum Nachbarn wird, hilft für manche nur der Gang zu einem Anwalt für Mietrecht in Aschaffenburg.

Natürlich möchte man als Menschenfreund sagen, dass diese armen Menschen aus den Flüchtlingsregionen tatsächlich das Recht auf eine sichere Heimat haben und auf den Schutz des eigenen Lebens und der Menschenwürde. Damit habe ich gar kein Problem, viel schwieriger für mich zu verstehen genauso wie für die meisten Deutschen, so glaube ich, ist die Tatsache, dass die Politiker nicht ehrlich und aufrichtig mit uns sind. Anstatt uns in Ruhe zu erklären wie die Situation und ihre Pläne aussehen, beschwichtigen sie mit Aussagen ohne Inhalt.

Warum wird immer nur geredet?

Ich bin fasziniert von der gewissen Trägheit und Langsamkeit, die im deutschen Bürokratiewesen herrscht. Natürlich sind wir um endlich die Flüchtlingskrise sehr sensibel für das Thema Flüchtlinge und die Tatsache, dass viele 100.000 Anträge auf Asyl Bewerbung noch nicht bearbeitet worden sind. Die Tatsache, dass laut Bundesamt für Statistik bereits über 275.000 unerledigte Asylanträge auf Bearbeitung warten, sollte nicht unerwähnt bleiben. Das ganze ist nämlich nicht ein Problem das plötzlich aufgetaucht ist. Mittlerweile soll ein Antrag ungefähr fünf Wochen in Bearbeitung sein bis er irgendwann zu einer Entscheidung gelangt.

Der ist es ganz selbstverständlich, dass verantwortliche Ministerialbeamte lautstark ankündigen, dass neue Mitarbeiter eingestellt werden sollen um die Flut zu beantworten. Dass das ganze allerdings immer noch ein Sprechchor ist und noch nicht längst umgesetzt ist unbegreiflich. Das ganze ist doch ein pures Rechenexempel: wenn ich fünf Monate eine Familie im Land habe, deren Asylantrag ich bearbeiten muss und die ich bis dorthin mit humanitären Mitteln am Leben erhalte indem ich Ihnen menschenwürdige Mengen an Nahrung und Unterkunft gewähre plus einem kleinen Taschengeld, dann kommt eine gewisse Summe zusammen. Fünf Monate und mehrere Personen das möchte ich noch einmal erwähnen. Vielleicht kann man ja auch Anwälte für die Bearbeitung beauftragen. Eine einfache Suche im Internet nach: Rechtsanwalt Arbeitsrecht Peine sollte genug Ergebnisse liefern, um einen ganzen Schwall an Anträgen zu bearbeiten.

Wie viel Anträge kann eine neue Arbeitskraft in fünf Monaten erledigen? Ich kann noch hier ganz einfach ausrechnen, wie viel Gehalt ich jemandem bezahlen muss um dieses Problem schneller zu bewältigen und wie viel Kost nicht ehrlich einsparen, den Asylantrag schneller zu bearbeiten. Und ich glaube selbst jeder noch so naive Büroangestellte kann auf kürzester Zeit zu dem Ergebnis kommen, mit oder ohne Taschenrechner, dass es auf lange Sicht wesentlich günstiger ist zusätzliches Personal einzustellen und schnell zu Schulen. Das ganze hätte schon vor Monaten oder Jahren stattfinden können, dann hätte sich bis heute gar nicht so viel aufgestaut.

Natürlich, die aktuelle Krise ist überdurchschnittlich stark und bei einem eingespielten Team würde auch jetzt ein wenig Verzug beginnen, das Ganze wird nicht mehr so zügig ablaufen und vielleicht würden wir Wartezeiten von einem Monat oder länger haben. Aber wie viel schneller würde den alles gehen, und wie viel wirtschaftlicher wäre vor allem dieser ganze Prozess, wenn ich schon damals als Problem das erste Mal aufgetreten ist schnell eine Entscheidung getroffen hätte und flexibel über die Zeit mein Stock an Mitarbeitern auf ein entsprechendes Level gesteigert hätte? Ganz abgesehen davon, dass wesentlich mehr Menschen mit einer sinnvollen Beschäftigung eine faire Entlohnung bekommen hätten als diesem Moment auf dem Arbeitspark der Fall ist.

Die Mähmaschinen sind los

Habt ihr sie auch schon gesehen? Die Felder werden abgeerntet und die großen landwirtschaftlichen Maschinen sind jetzt auf den Straßen unterwegs. Was einige Autofahrer unglaublich aufgeregt, da die Maschinen ja nicht gerade eine hohe Geschwindigkeit fahren und das überholen aufgrund der ausladenden Apparaturen oft schwierig oder gefällig ist. Ich finde es besonders deswegen interessant, weil auf einer täglichen Tour mit dem Auto oder dem Rat verändert sich die Landschaft mal wieder, Felder verschwinden und der Erdboden wird sichtbar bis zum neuen Frühling, wenn wieder grünes aus dem Boden sprießt.

Wie viel Neues ist zuviel?

Games Workshop, der Herausgeber des bekannten und beliebten Brettspiels Warhammer und Warhammer 40K hat bis vor kurzem eine Produktstrategie verfolgt, bei dem jede Fraktion sehr schnell immer wieder ein neues Regelset und neue Einheiten bekam. Auf der einen Seite freut man sich natürlich, wenn die eigene Fraktion einen tollen neuen Codex bekommt, aber auf der anderen Seite will man sich ja auch nicht dauernd umgewöhnen. Und wie will man sich auf einen Gegner einstellen, dessen neues Regelwerk man nicht kennt? Das kostet nicht nur Zeit, sondern auch Geld. Also muss man sich irgendwann fragen, wann man aus dem Kreislauf aussteigen will und es einem zu viel wird mit den Änderungen.